Akne - Pickel - unreine Haut

Innere Behandlung

Antibiotika

Die Behandlung von Akne macht mit Antibiotika keinen Sinn. Antibiotika helfen nur kurz und haben zum Teil starke Nebenwirkungen. Es besteht die Gefahr, dass die Bakterien, die die Pickel verursachen, resistent gegen die Antibiotika werden. Es gibt also keinen Antibiotika, das dauerhaft gegen Pickel hilft.

Roaccuttan

Roaccuttan ist ein hoch wirksames Medikament, das bei Akne helfen kann. Allerdings hat es manchmal auch starke Nebenwirkungen. Roaccuttan trocknet die Haut stark aus, vermindert die Produktion des natürlichen Haut-Talges um bis zu 90%. Zusätzlich verkleinert es die Talg-Drüsen. Eine Verhornung der Drüsen-Ausgänge wird verhindert, es wird antibiotisch und entzündungshemmend. Als Nebenwirkung wird zum Beispiel eine verstärkte Schuppenbildung der Haut aufgeführt.

Hormone

Für weibliche Patienten kann die Pille eine sehr gute Alternative zu anderen Medikamenten sein. Sprechen Sie Ihren Frauenarzt darauf an, denn nicht alle Pillen wirken gegen Akne.

Bierhefe bei Akne

Die positive Wirkung von Bierhefe bei Akne ist schon seit tausenden von Jahren bekannt.
In der Hefe sind verschiedene B-Vitamine enthalten, die sich positiv auf die Haut, Haare und Nägel auswirken.
weiter...


Vitamine, Spurenelemente und Heilkräuter

Bei Akne ist es ratsam, zusätzlich Vitamine und Spurenelemente einzunehmen. Auch die Anwendung von Heilkräutern kann eine deutliche Wirkung zeigen.

Zink ist zuständig für die gesunde Auffrischung der Haut. Bestehende Pickel heilen besser ab. Besonders viel Zink ist zum Beispiel enthalten in Linsen, Bohnen, Käse,und Haferflocken.
Biotin, das man auch unter dem Namen Vitamin H kennt, unterstützt das Nachwachsen neuer Haut. Vitamin H ist z.B. enthalten in Spinat und Champignons.
Eisen ist wichtig für den Transport von Sauerstoff in die Haut. Wichtige Nahrungsmittel dafür sind Fenchel, Radischen, Geflügel und Fleisch.
Selen ist ähnlich wie Zink zuständig für neue intakte Haut, schützt aber zusätzlich gegen freie Radikale (die Tumore verursachen können).
Vitamin C hilft dem Körper, Wunden zu heilen, das heißt, Pickel heilen schneller ab. Besonders viel Vitamin C ist in der Zitrone und anderen Zitrus-Früchten.
Folsäure ist allgemein wichtig für gesunde Haut. Besonders viel davon gibts in Spargel, Tomaten, Lauch, Erdbeeren
Gegen die Verhornung der Haut wirkt Vitamin A. Viel davon findet man in Spinat, Möhren und Aprikosen.
Ein Tee aus Klettenwurzel und Birke hat sich gegen Pickel bewährt. Geben Sie dafür je einen Teelöffel zu einer Tasse kochendem Wasser, lassen das Ganze zehn Minuten ziehen und trinken davon 3 Tassen täglich.

Die heilende Wirkung der Kamille hilft, damit Pickel schneller heilen können. Pfefferminze kühlt angenehm und nimmt die Spannung, durchblutet und sorgt dadurch für viel Sauerstoffzufuhr, was der Heilung dient, wirkt außerdem antiseptisch. Die Virenhemmende Wirkung des Salbeis beugt einer entstehung neuer Pickel vor. Zusätzlich wird der Stoffwechsel beschleunigt, was der Regenerierung der Haut zu Gute kommt.
Johanniskraut hat vorbeugende Wirkung gegen Mitesser, die ja die Vorstufe von Pickeln sind. Zitronensaft hat eine desinfizierende Wirkung und hilft, Pickel auszutrocknen.

Generell sollte man viel Wasser trinken.

 

 


Home
Grundlagen
Pickel ausdrücken
Akneformen
Akne am Körper
Äußere Behandlung
Innere Behandlung
Narben
Ernährung
Behandlung von Akne
Psyche
Erwachsenenakne
Akne bei Frauen
Vorbeugung
Mythen
Zusammenfassung
Medikamente
FAQ
Sonstiges


Kontakt
Impressum
Links
Suchen